Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
NewsWelpengalerieWelpenstube RüdenHündinnenJunghündinnenSeniorenÜber UnsUnser ZuhauseHomöopathieDie PotenzwahlHomöopathische ErstreaktionHeelAkute Fieberzustände Alterserkrankung AnaldrüsenAngstzuständeAntidote Arthrose Atemwegserkrankungen BandscheibenvorfallBlasenentzündungHaut - das Kontaktorgan Durchfallerkrankung beim Welpen Epilepsie Erkältung JuckreizMammatumoreMandelentzündung Hautpilzerkrankung OhrenentzündungenSchilddrüsenerkrankung SommertippsTrauma Unfälle DatenschutzKontaktGästebuchLinksImpressum
Copyright © 2018
Chihuahuas vom Röttererberg
Chihuahua  (13).1.jpg
Chihuahuas
Es begann eigentlich schon vor mehr als 35 Jahren,
als ich zum Ersten Mal auf die
Hunderasse "Chihuahua“ stieß !
Anno 1976
Der Beginn einer großen, bis heute andauernden Leidenschaft und Liebe zu dieser außergewöhnlichen Rasse: Geschäftlich viel unterwegs, beim Besuch einer Kundin, sprang mir kläffend und schwanzwedelnd ein kleines langhaariges Hundewesen entgegen! Ohne Angst, voller Selbstbewusstsein, verteidigte er sein zuhause, sein Frauchen! Ich war sofort fasziniert von diesem kleinen springlebendigem Kerlchen und auf die Frage, wo sie denn diesen kleinen Hund her hätte, wie alt er wäre und wie diese Hunderasse den hieß, erfuhr ich, dass die Dame, vor wenigen Monaten von einem größeren Aufenthalt in den USA zurückkehrend, diese Rasse von dort importiert hatte! Der Name Chihuahua, damals für mich noch total fremd und zungenbrechend, war schon außergewöhnlich, aber für mich stand sofort fest: Das ist die Rasse für mich, so einen hätte ich gern! Leider konnte mir die Kundin keinen Züchter in Deutschland nennen, aber ich verfolgte dieses Ziel unabänderlich, ein Chihuahua muss her! Leider vegingen dann noch sage und schreibe 10 Jahre, bis es soweit war: Zwischendurch hatte ich vergessen wie Rasse hieß, hatte es mir aufgeschrieben und die Dame war dann auch wieder in die USA zurückgekehrt! Aber nach diesen besagten 10 Jahren konnte mir dann doch ein Zoohändler aus Rastatt helfen, als ich ihm die Rasse beschrieb, so wie ich sie in Erinnerung hatte! Damals wusste ich auch noch nicht, dass es sowohl Kurzhaar als auch Langhaar Varietäten gab, aber wir fanden dann einen Züchter, der im damals neugegründeten DHS diese Rasse züchtete: Ein Anruf, und JOKI vom Staffelberg war bestellt und abholbereit! Endlich, 10 Jahre war es nun her und ich erhielt meinen ersten von nun zahllosen Chihuahuas! Er wurde der Begründer meiner erfolgreichen Dynastie vom Röttererberg“! Er war bis dato mein intelligentester, mein unerschrockenster, mein liebster, mein schönster, mein unvergessenster Chihuahua, mein JOKI! Selbst da Joki nun schon mehrere Jahre tot ist, nicht mehr unter uns weilt, kommen mir die Tränen, wenn ich wie jetzt gerade an ihn denke, wenn ich nur seinen Namen schreibe!









Ich wollte nur ein halbes Jahr später schon den nächsten Chihuahua bei Joki`s Züchter kaufen, aber der gute Mann hatte leider da schon bereits die Zucht aufgegeben, mehrere unglückliche Zustände, wie Todgeburten, Unfallfolgen usw. ließen ihn schweren Herzens dazu bewegen, die Zucht dieser einmaligen Rasse aufzugeben, es fiel ihm zu schwer, so gravierende Verluste seelisch zu verkraften! Jahre später sollte auch ich diese leidvollen Erfahrungen sammeln, es war und ist nicht leicht, über Jahre oder Jahrzehnte hinweg, diese Rasse zu züchten, vor allem, wenn man als damaliger Neuling, als Anfänger, nirgends Unterstützung und Beratung bekam! Jeder schottete ab, keiner wollte seine Erfahrung weitergeben: lerne selbst aus Erfahrung und Fehlern, so wie wir, hieß es damals. Heute gibt es Züchterseminare, mehr Zuchtwarte (vor allem Erfahrene, keine selbsternannten Möchtegerne) als früher, bessere erfahrener Tierärzte von Zwergrassen, obwohl gerade bei letzteren es immer noch zu viel überhebliche von sich selbst unfehlbar überzeugten Veterinäre gibt, die Vieles kaputt machen und zerstören, aber dies ist ein anderes Thema !








Nun, da leider die Joki - Linie vom Aussterben bedroht war, suchte ich nach einem anderen Züchter in verschiedensten Vereinen und stieß genau 450 km von Rastatt (mein damaliger Wohnort) entfernt auf eine Züchterin im Bayrischen, in Künzing. Hier erhielt ich einen anderen Charakter, einen wahren Haus- und Hofhund, der im Gegensatz zu Joki, der jede Regenpfütze mied und einen riesigen Bogen um jedes Nass machte, einen echten Miniwolf! Wolfi, wie wir ihn tauften, weil er wie ein kleiner Wolf aussah. Er stampfte durch jede Pfütze, Eis und Schnee, Regen und Sturm machte ihm nichts aus, Hauptsache immer dabei! Jede Katze, jeder Vogel wurde gejagt, von unserem "Wölfchen“, fast jeden größeren Hund sah er als Feind an, er schloss nur wenige Freundschaften, aber er hatte ein ausgezeichnetes Namensgedächtnis, mit ihm hätte ich in dieser Beziehung in "WETTEN DASS“ auftreten können! Dafür war mein JOKI ein Schönheitsgeist, er verstand sich mit jedem Hund, bellte keinen fremden Hund an, hatte vor keinem Angst, wurde einer zu aufdringlich, hob er kurz das Beinchen, bis der Fremde daran schnupperte und beschäftigt war, und ging gediegen und überheblich weiter von Dannen. Viele nette und nachdenkliche Begebenheiten mit Joki, hatte ich in der Zwischenzeit vor allem in unserer Vereinszeitschrift "Filou" veröffentlicht, so Vieles Unglaubliches erlebt, und auch nach nun über 25 Jahren Chihuahua-Zucht, die ich inzwischen Inne habe, habe ich mein Zuchtziel immer noch nicht erreicht, aber bis auf den heutigen Tag nicht aus den Augen verloren: Ein kleiner Joki! Sein Aussehen, sein Wesen. Seine Seele. Wir waren Eins miteinander!

Ihr Michael Kraft
anno 2015


img584img590.3img583
9
img585img588img584.2100img582img587img590.2