Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
NewsWelpengalerieWelpenstube RüdenHündinnenJunghündinnenSeniorenÜber UnsUnser ZuhauseHomöopathieDie PotenzwahlHomöopathische ErstreaktionHeelAkute Fieberzustände Alterserkrankung AnaldrüsenAngstzuständeAntidote Arthrose Atemwegserkrankungen BandscheibenvorfallBlasenentzündungHaut - das Kontaktorgan Durchfallerkrankung beim Welpen Epilepsie Erkältung JuckreizMammatumoreMandelentzündung Hautpilzerkrankung OhrenentzündungenSchilddrüsenerkrankung SommertippsTrauma Unfälle KontaktGästebuchLinksImpressum
Copyright © 2013
Chihuahuas vom Röttererberg
Chihuahua  (13).1.jpg
Chihuahuas
vom Röttererberg
Wo wir Wohnen - wie wir Wohnen - was wir sind
BILD0168.jpg
Als gebürtiger Rastatter, zog es mich schon von Klein auf, in`s benachbarte Elsass, das ja nur wenige Autominuten entfernt, direkt an der Grenze zu Frankreich liegt. Wir sind schon als Jungvolk fast wöchentlich über die Wintersdorfer Eisenbahnbrücke (heute unter Denkmalschutz), oder mit der Fähre Seltz, rüber geradelt. So entstand schon früh ein Faible für`s Französische Flair, wenn auch dort elsässisch angehaucht. Folgerichtig war auch mein erster erwachsener Urlaub eine Reise nach Paris. Später folgten Französische Urlaube an Sonne, Strand und Meer. Hier wuchs dann von Jahr zu Jahr die Liebe zur Französischen Kultur, der französischen Einstellung zu Leben: Cest la vie! Bald war klar, wenn mal ein eigenes Haus, dann nur im benachbarten Elsass, da hier die Lebenseinstellung eben eine ganz Andere ist, als die deutsche sture Mentalität! 1986, noch in Rastatt mit meiner Frau Gaby wohnend und zuerst mit 2 Chihuahuas beginnend, wuchs meine Anzahl auf 4 Hunden heran und so entschlossen wir uns ein Haus im Elsass zu kaufen und zogen 1992 nach Beinheim um. Dies sind nur 10 Minuten mit dem Auto von Rastatt entfernt, 15 Minuten von Baden-Baden und gerade mal 25 Minuten von Karlsruhe und noch schöner gerade mal 20 Minuten von Europas Kulturhauptstadt Straßburg! Allein das Leben mit Hunden in Frankreich gestaltet sich wesentlich stressfreier als in Deutschland! Sieht man allein davon ab, dass es in Frankreich keine Hundesteuer gibt, hat hier Jeder mindestens ein vierbeiniges Haustier, sei es Hund oder Katze und Niemand stört sich hier an Hundegebell! Das Zusammenleben mit dem Hund in der Familie hat hier eine andere Bedeutung als in Deutschland und die Familien wachsen hier ausnahmslos von Klein auf mit Hunden heran. Die sieht man auch am Charakter dieser Familienhunde, die allesamt Menschen und Hunde gewöhnt sind. Ich habe nie an französischen Stränden eine verbale Auseinandersetzung zwischen Hunden gesehen, wenn mal doch, war immer ein deutscher Hund daran beteiligt, oder der Anlass!
Ein stetiges wichtiges Ziel meiner Hundezucht, war neben Gesundheit, das Wesen zu züchten! Von Anfang an war es mir wichtig, weg vom Klischee der kleinen, kläffenden und zwickenden Zwerghunde zu kommen! Meine Hunde sollten von Jedem gestreichelt werden können, ohne zuzubeißen. Meine Hunde sollten von Jedem berührt werden können, auch wenn ich Sie auf dem Arm habe! Ausschlaggebend für diesen Charakterzug sollte mein erster Chihuahua, Joki vom Staffelberg“ sein, der für mich bis heute der Inbegriff dieser Persönlichkeit ist, die ich bis heute versuche zu züchten! Nie hat er vor irgendetwas Angst gehabt, nie hat er je gestritten (außer mit mir), nie hat er seine Souveränität verloren! Nie werde ich ihn jemals vergessen können!
Ausschlaggebend für den gesundheitlichen, robusten Aspekt meiner Hunde, sind meine Kenntnisse in Homöopathie, die ich von Geburt an bei meinen Chihuahuas einsetze. Hier hatte ich aufgrund von Fehldiagnosen gewisser Halbgötter“ von Tierärzten, vor mehr als 30 Jahren, bittere Erfahrung machen müssen, die mich in die damals geheimnisvolle Welt zur Homöopathie kommen ließ. Das Glück, mit der Firma HEEL in Baden-Baden vor der Haustür einen super kompetenden offenen Partner, in Form von Dr. Späth kennen zu lernen und diesen als Mentor zu gewinnen, ließ Türen öffnen, die Vielen verschlossen sind. Heute sind Anrufe und Anfragen in Bezug auf homöopathische Beratung bei mir aus ganz Deutschland zur täglichen Routine geworden und viele aufgegebene Hunde, die eingeschläfert werden sollten, konnten gerettet werden. Leider verordnen viele selbst ernannte Heilpraktiker, heute die Homöopathie, die aufgrund irgendwelcher Listungen oder Zeitschriftenpublizierungen gerade in“ sind, ohne dass sie entsprechende Vorkenntnisse besitzen, oder Erfahrenswerte nachweisen können! Merke: EIN Guter Homöopath ist wenigstens 60 Jahre alt, studiert Zeit seines Lebens die verschiedensten Wirkungen und Mechanismen seiner Verordnungen und stellt immer erst eine Anamnese auf, bevor er ein Mittel und die dazu gehörende Potenz empfiehlt! Ziel, eines jeden Homöopathen ist die echte totale Heilung, mit einem einzigen Mittel! Dazu gehört Erfahrung und stetige Lernbereitschaft!








Zurück zu unserem Leben mit unseren Hunden: nach und nach wurde unsere französisches Lebensweise, unser Umzug, zum Inbegriff unserer Philosophie: Leben und Leben lassen, offen im
Herzen und zu Jedem, auch wenn bittere Erfahrenswerte und Enttäuschungen so manche Bitterkeit aufkommen ließ! Denn der Neid so mancher Menschen, die man eine Zeitlang als Freunde titulierte, ließ nicht lange auf sich warten! Gewiss, das gehört zum Leben dazu und so lernte man auch, sich von so mancher Hundefreund/in, der/die sich geschickt charakterlich verstecken konnte, zu trennen und aus dem Leben zu verbannen. Aber aus dieser Erfahrung heraus, wissen wir auch: Jeder schlechte Charakter kommt irgendwann zum Vorschein, man kann ihn nicht ewig verstecken!
Stetig veränderten wir unser Haus zu einer hundefreundlicheren Umgebung, ringsherum wurde das Dach verlängert, Terrassen überdacht, Wege ringsherum trocken und doch pflanzengewaltig angelegt, unsere Hunde sollten immer und überall herumlaufen und tollen können. Ein beliebter und überaus geschätzter Platz im Winter, ist vor dem offenen Kamin im Wohnzimmer! Hier aalen sich unsere Hunde wohlig warm und grunzen vor Entspannung! Und doch: Kommt die erste Frühlingssonne liegen sie Alle in den wärmenden Sonnenstrahlen auf der Terrasse und hat Herrchen die Autoschlüssel in der Hand, wollen Alle mit, so schön das Zuhause auch sein mag! Da wird vor Freude und Erregung gebellt und gezappelt, und ich nehme sie sooft ich kann, immer mit, zum Leidwesen meiner Frau!
Heute besitzen wir 20 ausgewachsene Chihuahuas, in 4 Generationen rückwärts! Wer als Züchter kann das sonst noch mit aufweisen? Mir war es von Anfang an wichtig: Kein alter Hund, keine alte Hündin wird von uns hergeben oder verkauft! Sind sie altersbedingt aus der Zucht, bleiben sie bei uns bis sie sterben! Sie haben uns in jungen Jahren soviel geschenkt, dass sie in ihren alten Jahren, Alles von uns zurück bekommen: Wärme, Geborgenheit, Futter und Liebe! Zur Zeit leben bei uns Chihuahuas, im Alter von 1 Jahr bis 15 Jahren! Welpen nicht mitgerechnet! Meine Zuchtrüden ziehe ich selbst aus meiner Zucht heran, zum großen Teil auch meine Zuchthündinnen. Alle 2 Jahre kaufe ich mir von erfahrenen Züchtern eine neue Hündin dazu! So garantiere ich immer für die Gesundheit meiner Tiere, aus Erfahrung und Zuchtgut! Mein ältester Chihuahua wurde 19,5 Jahre alt, frei vom Altersstar (dank Homöopathie), frei von Patella und ein Mindestalter von 15 Jahren erreichen meine Hunde allesamt! Sind meine Chihuahuas die Schönsten? Vielleicht aber mit Sicherheit die Gesündesten!
Von vorneweg habe ich auf die EINKREUZUNG von Merle-Hunden verzichtet! Ich konnte mich nie mit der Farbe (die ja von anderen Hunderassen reingezüchtet wurde und somit auch bestimmte Erbkrankheiten) anfreunden. Meine Meinung war immer: Wir haben bei unserer Rasse eine solche gestalterische freie Farbenvielfalt, da benötigen wir solche Mode Neuerscheinungen“ nicht. Auch die Farbe Chocco, die früher immer nur von Fall zu Fall (auch bei mir) zufällig fiel, ist heute von anderen Rassen eingekreuzt worden. Doch damals hatten sie die sogenannte edle“ schwarze Nase. Heute gilt ja chocco nur noch als chocco, wenn die Nase braun ist. Heute haben wir Chihuahuas von unterschiedlichsten Größen und Kopfformen, noch schlimmer: Erbkrankheiten! Als Beispiel dient hier allein das Patella-Problem! Dies gab es bei den Chihuahuas früher überhaupt nicht, da war es ein robustes, lebendiges, kerngesundes Kerlchen! Dies sollte überhaupt das Ziel aller Züchter sein! Nicht sosehr die offene Fontanelle verteufeln, die hat die Rasse seit über 2.000 Jahren und nicht vergessen: die hilft auch bei der Geburt, wenn sich das ausgeprägte Apfelköpfchen zusammen ziehen kann! Ich habe zeitlebens nie einen Kaiserschnitt benötigt, waren die Geburten auch noch sehr schwer oder zeitaufreibend. Spannend ist bei mir die Chihuahuazucht bis heute geblieben, neugierig darauf bin ich bis heute!

Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich von Gesundheit, Erfahrung, Französischem Flair! Nur wenige Fahr-Minuten von Rastatt oder Baden-Baden entfernt!
Michael Kraft
BILD0172.jpgBILD0167bea.jpgBILD0169.jpgBILD0173.jpgBILD0574.jpgBILD0167bea.jpgBILD0565.jpgBILD0169.jpgBILD0200.1.jpgBILD0896.1.jpgBILD1354.JPGIMG_3340.JPGIMG_3342.JPGBILD4518BILD4521BILD4534BILD4529BILD4528BILD4531