Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
NewsWelpengalerieWelpenstube RüdenHündinnenJunghündinnenSeniorenÜber UnsUnser ZuhauseHomöopathieDie PotenzwahlHomöopathische ErstreaktionHeelAkute Fieberzustände Alterserkrankung AnaldrüsenAngstzuständeAntidote Arthrose Atemwegserkrankungen BandscheibenvorfallBlasenentzündungHaut - das Kontaktorgan Durchfallerkrankung beim Welpen Epilepsie Erkältung JuckreizMammatumoreMandelentzündung Hautpilzerkrankung OhrenentzündungenSchilddrüsenerkrankung SommertippsTrauma Unfälle KontaktGästebuchLinksImpressum
Copyright © 2013
Chihuahuas vom Röttererberg
Chihuahua  (13).1.jpg
Chihuahuas
vom Röttererberg
Die Haut - das Kontaktorgan


Wussten Sie schon, dass die Haut beim Tier nicht nur schützende Hülle und Wärmeregulator, sondern auch Kontaktorgan zur Umgebung und damit unterschiedlichsten Einflüssen ausgesetzt ist?
Sie stellt das größte Organ dar!
Beim neugeborenen Welpen beträgt sie ca. 24% des Körpergewichtes! Beim erwachsenen Tier sind es immer noch ca. 12%, die auf Haut, einschließlich Ihrer Anhangsgebilde (Haare, Hufe, Hörner, usw.) entfallen.
Wie auch beim Menschen, spiegeln Haarkleid und Haut den jeweiligen Gesundheitszustand des Tieres wider! Auch wenn sich vordergründig die Störungen der Haut wie Juckreiz, Entzündungen, Schuppenbildung, stumpfes Fell, Haarausfall oder Ekzeme lokal äußern, sind sie doch zum größten Teil Ausdruck von Fernwirkungen inner Störungen!
Die Vielfalt der äußeren, aber viel mehr noch der inneren Ursachen, macht die Therapie oft schwierig und langwierig. Es ist ein Puzzle, das der Tierarzt bzw. der Homöopath richtig zusammen setzen muss, um zu einem stabilen Therapieerfolg zu kommen.
Vor jeder Therapie von Hauterkrankungen muss daher eine gründliche Untersuchung des Tieres durchgeführt werden, bei der der Tierhalter eine entscheidende Rolle spielt! Nur er weiß, wann z.B. die Symptome aufgetreten sind, z.B. nach Verlegen eines neuen Teppichs, immer morgens oder abends nach dem Füttern, (auch Stuhlgang Beobachtung) unnötige Chemie-Leckerlie, SÜßES, Putzmittel in der Wohnung, Ausdünstungen von Farbe, Tapeten usw.! Meist können die Beobachtungen des Tierhalters erst den entscheidenden Hinweis geben und somit die zu Grunde liegenden Ursachen der Hautstörungen bei ihrem Tier liefern.

Das kann auch eine Allergie gegen einen Futterinhaltsstoff beinhalten!
Nicht jedes groß von der Futterindustrie gepriesene Fertigmenü ist so gesund, wie es beim Öffnen der Dose den Anschein hat! Die Haut dient dem Körper auch als Ausscheidungsorgan und stellt somit ein Ventil für Giftstoffe, die aus dem Körper ausgeschleust werden sollen. Treten im Körper infolge von Stoffwechsel- oder Ausscheidungsstörungen, vermehrt Toxine auf, die auf dem üblichen Weg nicht abgegeben werden können, kann es durch ihre Abgabe über die Körperoberfläche zu krankhaften Änderungen der Haut kommen. Wird der Vorgang der Giftausleitung jetzt z.B. durch das Auftragen einer KORTISONSALBE, unterdrückt, kann es zu schwerwiegenderen inneren ERKRANKUNGEN kommen!

Da sich dann die Giftstoffe in anderen Körperregionen ablagern und dort zu Funktionsstörungen führen! Die oft vorübergehend hilfreichen Gaben von Kortison überdecken meist nur die lokale Symptomatik (Juckreiz, Entzündung), ändern aber nichts an den eigentlichen Ursachen von Hauterkrankungen, z.B. auch durch Parasiten, innere Störungen usw. Sind diese Ursachen einer Hauterkrankung nun bekannt, sollte man zuerst geeignete Maßnahmen wie Futterumstellung, Bettbezugwechsel u.a. ergreifen. Hat man jedoch keinen Hinweis auf die Auslösung des Übels und sind auch die weitergehenden Untersuchungen wie z.B. Laborwerte un-auffällig, kann oft mit folgenden Vorgehensweisen eine deutliche Besserung erreicht werden: Zur Ausleitung von Giftstoffen: mit Solidago comp., Hepar comp., Lymphomyosot,! Sollte das Tier zusätzlich mit Abgeschlagenheit und deutlicher Leistungsschwäche befallen sein, gibt man zusätzlich Galium-Heel-Tropfen und Selenium-Homaccord-Tropfen. Soweit es sich um Tropfen handelt, gibt man dem Tier 3 x tägl. Je 10 Tropfen in`s Maul (mit Hilfe einer Spritze, oder eines Teelöffels).
Bei den Ampullenpräparaten gibt man tägl. Einmal 10 Tropfen.Bei Haarausfall ohne erkennbare Ursache hat man zusätzlich mit den Mitteln CUTIS-Comp. UND CEREBRUM- COMP. gute Erfolge verzeichnet.
Diese beiden Mittel sollte man alle 2 Tage morgens und abends jeweils 10 Tropfen dem Tier einflößen.
GEDULD ist bei Hauterkrankungen gefragt, und ist oberste Priorität beim Tierbesitzer!!! Da die Beschwerden, insbesondere bei chronischen erfahrungsgemäß nur langsam zurückgehen. Zusätzlich kann man dem Tier, sollte es verstärkt unter Juckreiz leiden, äußerlich mit einem reinen ALOE VERA Spray, tägl. Eingesetzt, milde und angenehme Linderung verschaffen! Dieses Mittel ist auch bei reinem Schuppenbefall, trockene Haut usw. bestens zu empfehlen.

IHR MICHAEL KRAFT