Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
NewsWelpengalerieWelpenstube RüdenHündinnenJunghündinnenSeniorenÜber UnsUnser ZuhauseHomöopathieDie PotenzwahlHomöopathische ErstreaktionHeelAkute Fieberzustände Alterserkrankung AnaldrüsenAngstzuständeAntidote Arthrose Atemwegserkrankungen BandscheibenvorfallBlasenentzündungHaut - das Kontaktorgan Durchfallerkrankung beim Welpen Epilepsie Erkältung JuckreizMammatumoreMandelentzündung Hautpilzerkrankung OhrenentzündungenSchilddrüsenerkrankung SommertippsTrauma Unfälle KontaktGästebuchLinksImpressum
Copyright © 2013
Chihuahuas vom Röttererberg
Chihuahua  (13).1.jpg
Chihuahuas
vom Röttererberg
Der Bandscheibenvorfall


auch bei Kleinhunden immer mehr auftretend, ist am Besten und das NACHHALTIG, mit homöopathischen Mitteln zu Bekämpfen. Selbst die wenn die schwerste Stufe, die Spastische Lähmung der kompletten Hinterhand erreicht wurde, und dann Veterinäre zur Euthanasie raten, ist diese immer noch heilbar.
Allerdings ist hier Geduld, Vertrauen in die Homöopathie und äußerste Disziplin des Tierbesitzers Voraussetzung! Viele Kleine, nicht mit dem späteren diagnostizierten Bandscheibenvorfall zusammenhängende Veränderungen, bzw. Krankheitswehwehchen,
gehen dem Krankheitsbild voraus und sind nur für den wirklich aufmerksamen Tierbesitzer zu beobachten: Unregelmäßiger Stuhlgang, auch verschleimt und in der Konsistenz immer unregelmäßig, verstärktes Nachziehen der Hinterhand, manchmal auch mit der Kniescheibenluxation verwechselbar (!) unregelmäßiger Appetit, unerklärliches verschrecktes Aufquieken, zusammengekniffene Augen, launenhaftes Wesen, Angst vor Schatten und dann später öfters Pausen bei Spaziergängen und Treppensteigen bzw. Treppenabgangverweigerung! Hat man hier wenigstens 2 bis 3 Symptome zusammen bemerkt, sollte man sofort mit der homöopathischen Behandlung beginnen, um den folgenden massiven Krankheitsbefall, der dann bis zur kompletten Lähmung der Hinterhand ausarten kann, zu verhindern!

Die Behandlung:
Mit Nux vomica D 6 und ZEEL Compositum (alles in Tabletten) haben wir 2 äußerst schlagkräftige Mittelchen zur Verfügung, die komplett und nachhaltig wirken! Wir geben beide Mittel, zu Pulver zerdrückt, in das Maul unseres Patienten (Fang kurz zu heben) und das im Rhythmus von alle 2 Stunden! Sollte der Krankheitsverlauf schon weiter vorangeschritten sein, da eben die Erstauftretungen des Bandscheibenvorfalls wie beschrieben unbeobachtet blieben, verkürzen wir die Eingabezeit der beiden Mittel auf alle Halbe Stunde je eine Tablette, wie vorgegeben!

UND DIES BIS ZUR ABSOLUTEN SICHTBAREN VERBESSERUNG des Zustandes! Natürlich müssen Sie deshalb nicht nachts durcharbeiten, aber: Sobald Sie aufstehen, sobald Sie das Tier zum Gassigehen hinausgetragen haben, geht es weiter! Sollte die komplette Lähmung der Hinterhand bereits eingesetzt haben, geben Sie ZUSÄTZLICH und das kann ebenfalls mit den beiden voran beschriebenen Mittel gemischt werden: LATHYRUS Sativus D 30, alle 4 Stunden! Es kann Tage dauern, bis der Erfolg langsam sichtbar wird und dies nur in kleinen Schritten, aber es wird eine Besserung kommen, Sie werden dann die Arzneiabstände langsam vergrößern, zunächst von 1/2 stündlich auf stündlich, dann auf 2 stündlich und so weiter, aber selbst wenn dann eine komplette Heilung da ist, geben Sie unbedingt Nux vomica D6 und Zeel comp. noch je ~ x täglich, 14 Tage lang weiter! Bei Rückfällen, die bei vorangegangenem massivem Befall meistens nach einem halben bis Einem Jahr noch einmal auftreten können, beginnen Sie die ganze Kur noch einmal von vorne, dann allerdings haben Sie für den Rest des Hundelebens Ihres Vierbeiners, endgültig Ruhe vor diesem bösartigen Schrecken des Bandscheibenvorfalls!

Michael Kraft